Leserstimmen zu Das Mädchen mit den Zauberhänden

Liebe Marion,

das ist ein wichtiges und für uns alle bedeutsames Buch – ganz, ganz herzliche Gratulation dazu. Schön, dass Du „jung & alt“ auf die Wichtigkeit und Bedeutung der inneren Balance und Potenzialentfaltung aufmerksam machst.

Gerne will ich alles lesen und möchte 5 Bücher bestellen; …

Eine Leserin aus Wien

„Es war eine große Freude, die Geschichte von Maja, dem Mädchen mit den Zauberhänden, zu lesen und daran erinnert zu werden, dass man sein ganzes Leben Schätze sammeln kann.“ …

Hallo Liebe Frau Rosenkranz,

mit Begeisterung habe ich Ihr tolles Buch gelesen. Während man das liest, kann man so richtig tief versinken fast schon Trance ähnliche Zustände einfach super.

Selbst als Erwachsene Frau kann ich noch was von Maja lernen. (Sie haben für Maja den richtigen Namen gewählt mystisch und spirituell wie Mexicos Maja Stätten) Erkenntnisse habe ich von Maja gewonnen bei Angst nicht weglaufen unserer Angst hingeben.

Das Objekt achtsam nähern genauer untersuchen und in eine positive Denkweise ändern.

Also Ihr Buch sollte ein jeder lesen das bringt so richtig tolle positive Veränderungen ins Leben Also vielen Dank Carmen Hochrein

Liebe Frau Rosenkranz,

meine Mutter hat mir erzählt das sie sie im Zug (schon vor längere Zeit) getroffen hat und sie Kinderbuchautorin sind. Schließlich hatte sie mir zu Ostern dann das Buch: “Das Mädchen mit den Zauberhänden” geschenkt. Ich bin so begeistert von diesem Buch! Ich frage mich bloß wie sie so schöne Geschichten schreiben können. Sogar meine Kinderfrau der ich häufig aus dem Buch vorlese ist einfach nur begeistert. …

“Seit heute Abend ist der Buchtipp über “Das Mädchen mit den Zauberhänden” fertig – und ich wünsche Ihnen viel Erfolg damit.”
Der Buchautor Dieter Wunderlich gibt auf seiner unkommerziellen Website persönliche Buchtipps und Filmtipps, stellt empfehlenswerte Bücher, Filme und …
Dieter Wunderlich bietet seit 2002 persönliche Buch- und Filmtipps auf der unkommerziellen Website www.dieterwunderlich.de an, die inzwischen von 5 Millionen Besucherinnen und Besuchern pro Jahr als Informationsquelle genutzt wird.

“Wir haben das Buch gemeinsam mit den Kindern gelesen und sehr viel Spaß dabei gehabt. Sogar die “lesemuffel” in der Familie ließen sich damit einfangen und in die Welt der Phantasie entführen! Bitte weiterschreiben …. „
Marcel Milbich aus Stuttgart

Das ansprechende Deckblatt hatte es mir gleich angetan! Und der Buchuntertitel ‘Ein Märchen- und Metaphernbuch’ machte mich neugierig. Jedoch: fast bis zur Hälfte des Buches – Beschreibung des Umzugs einer Familie zu einem weit entfernten Ort und die damit verbundenen Emotionen der Hauptperson – forderte mich durch eine gewisse Langatmigkeit des Erzählens sehr heraus. Aber dann wurde es interessant, als in dem neuen Zuhause ein Geheimzimmer samt sprechender Märchen-Eule von der Hauptfigur, dem Mädchen Maja, entdeckt wurde. Die darauf folgenden Abenteuer waren spannend und verwunschen, eben wie im Märchen. Das Herausführen aus dieser Märchenwelt wurde dann sehr gut geschildert, – es war nämlich ein Auseinandersetzen mit einem Nachbarjungen, der sehr grob zu ihr war, – und Maja antwortete in ihrem Denken ebenso unfreundlich. Dadurch verschwand aber die von ihr gewünschte und auch erhaltene Gabe der ‘heilenden Zauberhände’. Maja musste jetzt überlegen, wie sie nun ohne diese ‘Märchengabe’ anderen helfen könnte, speziell diesem Jungen, der sie durch seine Grobheit so verletzt hatte. Das gelang durch Überwinden.
Und diese Lösung – in ihren verschiedenen Facetten – war sehr gelungen!

Insgesamt hätte eine durchgehende Straffung der Erzählung gut getan – aber man sollte über Erzähl-Stile ja nicht streiten.
Die Illustrationen haben mir sehr gut gefallen, sie unterstrichen das Märchenhafte. Allerdings hätten es für mich noch mehr Bilder sein können.
Rezensent: MEDIE Juni 2014

(amazon Rezension)

“Ein wirklich sehr besonderes Buch!

Es war herauszulesen, dass es sich bei der Autorin um einen Familienmensch und eine liebende Mutter handelt, die ihre Erkenntnisse im Sinne von Schätzen ihrer Tochter und allen Lesenden weitergeben möchte. Viele psychologische Aspekte sind enthalten, die sowohl jungen Leserinnen und Leser, als auch Erwachsenen zu Gute kommen.

Anfangs fiel es mir schwer von der realistischen Seite der Geschichte, in die Fantasiewelt des Buches abzutauchen. Dies mag an meinem Studium liegen, weswegen ich mich beim Lesen zu Beginn sehr auf die psychologischen Aspekte fokussierte. Der ausgiebige metaphorische Schreibstil der Autorin entführte mich dann allerdings doch recht schnell in die unterhaltende Abenteuergeschichte.

Insgesamt ein sehr schönes Buch. Empfehlen würde ich es Kindern oder Jugendlichen die das Buch in Begleitung mit Erwachsenen erleben, sodass die Schätze des Buches, durch das Gespräch darüber, verdeutlicht und vertieft werden können.

Vielen Dank an die Autorin, mit lieben Grüßen” Juni 2014

Anouk aus Berlin (3. Klasse) “Ich empfehle das Buch weil man etwas daraus lernt.

  • dass jeder Mensch eine Zauberblume der Freundschaft in sich hat.
  • dass wenn man Angst hat, soll man nicht weglaufen, sondern sich erstmal fragen: Warum habe ich Angst.
  • dass man bei einem Umzug die Erinnerungen aufschreiben soll.”

amazon Rezension vom 14. Mai 2014 Von Burnout-Lotsein (Franken)

“Das Buch hat mich sehr gefesselt und begeistert, denn es ist für Klein und Groß gleichermaßen geeignet. Ich bin psychologisch im Bereich der Stressprävention oft auch bei jungen Menschen tätig – und hier läßt sich das Buch von FrauRosenkranz wirklich gut einsetzen.

Interessant wird es, wenn man diese wunderschönen Metaphern auch in persönlichen Gesprächen mit den Lesern vertieft. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, wenn das Buch bei Autorenlesungen in Schulen oder Buchhandlungen vorgestellt wird – es ist dafür eine Bereicherung!

Ich freue mich auf Fortsetzungen und weitere so gute Ideen von Frau Rosenkranz.”

Harald aus Berlin schrieb im Oktober 2014

“Hallo liebe Marion,
habe mittlerweile auch das Buch zu Ende gelesen. Es hat mir gut gefallen.
Im ersten Drittel war ich ganz begeistert von dem Bewusstsein der natürlichen Freude und Dankbarkeit über alle die schönen Dinge, die so viele von uns erleben, aber als “normal” abtun. Dadurch prallt das Glück an ihnen ab. In der Geschichte jedoch fühlte ich mich wie in einer Zauberwelt, sicherlich die Familiensituation ist eine behütete. Es fehlt weder an Geld noch an Liebe von Seiten der Eltern für ihre Tochter. Doch sind es doch leider oft nicht so üblich, sich so rein und natürlich zu freuen, die Schönheit der Dinge zu sehen. Das fand ich sooo angenehm beim Lesen. Es steckte mich an.
Dann kam ein “Abenteuerteil”, den ich nicht so spannend fand. Doch im letzten Drittel wurde es für mich wieder sehr schön: Tolle Metapher für den Umgang mit Problemen und den einhergehenden Emotionen und Gedanken: einen Modellhubschrauber in die Einzelteile zerlegen, die kaputten Teile auswechseln oder reparieren und dann wieder alles zusammensetzen. Und sooo schön mit dem Dankesbuch/Tagebuch. Ich habe so etwas auch schon lange geführt, doch nie mit Bildern. Das hat mich sehr inspiriert. Und dann gab es da noch viel mehr… Ich kann das Buch weiterempfehlen für Kinder und Erwachsene.”

… und Deine Leserstimme?

Hast Du Das Mädchen mit den Zauberhänden gelesen?
Allein oder mit anderen zusammen?

Wer bist du? Erzähle etwas von Dir.

Was hat Dir besonders gut gefallen?

Hast Du Schätze gefunden, die Du in Deine Welt mitnehmen konntest?
Welche Schätze hast Du gefunden?

Dann freue ich mich auf Deine Leserstimme …