• © Jeffrey Czum für pexels

Diese Fragen stellte sich die Autorin …

Bevor ich “Das Mädchen mit den Zauberhänden” schrieb, fragte ich mich:

Wie können Kinder …

  • mentale Stärke erlangen?
  • um den Herausforderungen ihrer sich ständig verändernden Welt erfolgreich zu begegnen und als Chance zur Veränderung zu verstehen?
  • vom Ofer der Umstände zum pro aktiven Gestalter werden?
  • lernen, äußere Einflüsse – Reize besser zu verarbeiten oder zu vermeiden?
  • ein erfülltes Leben mit innerer Balance führen?

Wie kann ich dazu beitragen mit all dem, was ich vom Leben, als Mutter, Trainerin und Coach gelernt habe Kinder bei dieser Entwicklung zu unterstützen?

Mir war klar, dass Kinder keine Coaching und Selbstmanagementbücher lesen. Auf der anderen Seite lernte ich bereits als Kind von meinen Eltern meine “Denkwerkstatt” zu nutzen und konnte feststellen, dass es “kinderleicht” ist.

Weiter fragte ich mich: Welche Methode eignet sich insbesondere für Kinder als Basis zum Lernen? Diese Anwort war einfach. Märchen und Metaphern. Die Umsetzung und das Schreiben des Märchen- und Metphernbuches hingegen war auf der einen Seite eine große Herausforderung und auf der anderen Seite eine riesen Freude.